Schriftgröße    Hintergrund XX   Spaltenbreite    
Bimmelbammelquakquak
- unterwegs -
  • • Reisen. Susa.
    • Persien und Perser
  • • Anreise mit Heimflug
    • das Verhältnis zum Reisen
  • • Sommer samstag abend balkon ausblick
    • nüx
  • • , was ich geschrieben haben wollte
    • über das Briefeschreiben
  • • Heimreisen
    • kölner Brauhaus-Szene
  • • Referenzpunkt
    • (behutsam)
  • • Bimmelbammelquakquak
    • - unterwegs -
  • „Guten Morgen, Herr Benninghausen-Dierath. ... ja ... gewiss ...“

    „Ich bin noch in der S-Bahn. Die Präsentation, ... ja ...werde ich ...“

    „Herr Benninghausen-Dierath, wenn ich bitte ... ja ... ja ... “

    „Natürlich, Herr Benninghausen-Die ... öh... achsojaweg“

    „Drauberg. Ich möchte einen Termin für eine Patelaaarthrose.“

    die Fahrkarten bitte

    „Drauberg, Monika - nein - ja - AOK - 3. 4. 68“

    „haallloo iichbins hatmein schurzelpurzelchen auch guht geschlaafen?“

    „Geht es vormittags, ich arbeite ja halbtags beim Kaufhof, ja ... ja, danke.“

    "Du bist noch müüdöö? ich hab dir schchoon kaafeeh gemacht.“

    „Mittwoch, ja, das geht eigentlich meistens.“

    „Und bröödschn hab ich auch schon gehoolt hhhmm“

    „In drei Wochen?“

    nächster Halt Okarben Ausstieg rechts

    „ischbinn immernoch ... hmhmm"

    „Mühlenbeck, hallo Frau Sieferz. Gerade hab ich mit unserem Chef gesprochen. Die Verbindung war plötzlich weg.“

    „Am siebzehnten, zehn Uhr?"

    „Ja. Der hat wieder seine Brüllphase. ... Dankö.“

    „die zeihhddung habisch auch midgebraacht“

    „Ich müsste dann um zwölf im Kaufhof sein. Das klappt dann doch?“

    „Herr Benninghausen-Dierath, die Verbindung war plötzlich unterbrochen. Wenn ich bitte ... öh ... na dann.“

    „Gut, am siebzehnten, zehn Uhr, Überweisung bring ich mit.“

    nächster Halt Großkarben Ausstieg links

    „Der Meli ist voll doof. Hass'u Englisch gemacht?“

    „uund waas wirst duu heute schöönes tuun?“

    „Isch hab das nischd verstanden. Die Alte kann das auchnischd erklären.“

    „Dann tuu maal endspanenn und lasses ruuhhiig angehen“

    „Ösekusen. Hallo Herr Kämers. Ich komm zehn Minuten später zum Meeting. Fangen Sie schon mal an, warten Sie nicht auf mich.“

    „Die ganze Seite lesen. Das ist voll viel. Echtääi“

    „Wir müssen unbedingt über den Vertrag mit Altenberg und Strässer reden. Das mit der Preiserhöhung können die sich pfeifen.“

    nächster Halt Berkersheim Ausstieg rechts

    „sollisch heuteabend einflasche wein midbringen?“

    bimmelbammelbimmelbammel

    „Mach's'u heude blau?“

    „Gut, Herr Kämers. Ich bin noch in der S-Bahn. Das sollten wir im Büro besprechen.“

    bimmelbammelbimmelbammel

    „Ischbin hinten im letzten Wagen. Du auch? Ach isch seh disch. huhuhihi“

    „Gut, Herr Kämers. Ich bin noch in der S-Bahn. Das sollten wir im Büro besprechen.“

    bimmelbammelbimmelbammel

    „Ja, Mühlenbeck.“

    „Ja, Herr Kämers, bis gleich. Ist gut. Bin gleich da.“

    „Hassu das Video auch gesehen? Krassääii.“

    „wirkönnenauch leckeressen gehen“

    nächster Halt Bad Vilbel Ausstieg rechts

    „Die von der Personalabteilung haben gesagt, ich hätte mehr Resturlaub und Überstunden, als die Kündigungsfrist ausmacht. Und die haben vorgeschlagen, dass ich gleich daheim bleibe.“

    „Die lässt voll die Titten raushängen schwockerschwackerschwockerschwacker. Wardesd'u an'ner Treppe?“

    „Bin jetzt in der S-Bahn, Schatzi. Moment. Muss mal eben ... „

    bitte treten Sie von den Türen zurück

    „Ja, Schatzi. Moment doch.“

    „Nein, zum Flughafen. Wir haben da auf die Schnelle noch etwas auf Mallorca gefunden.“

    „wirkönnen nochmaal zum Italieneer geehen, wenn du maagst, hmm“

    „Die Präsentation hab ich Ihnen gestern abend noch geschickt, deshalb hatte ich Sie ja vorhin angerufen. Leider wurde die Leitung unterbrochen.“

    Ist der Platz noch frei?

    „Schatzi?"

    „Ösekusen. Frau Kuckenagel, können Sie den Vertrag mit Altenberg und Strässer raussuchen? Ich komm eine Viertelstunde später und nehm den dann gleich mit in das Abteilungspalaver. ... OK .... danke.“

    „Ich bin nicht dein Schatzi!“

    „Na klar helf ich Ihnen gern noch dabei. Ich bräuchte da übrigens auch noch das Arbeitszeugnis.“

    „jaa, eshadja noch Zeid. Sollisch gleisch von der Arbeid nochmaal anrufen? hhhhmm?“

    Quak quak

    „Ich wünsch Ihnen ein schönes Wochenende, Herr Benninghausen-Dierath.“

    Quak quak

    nächster Halt Bad Vilbel Süd Ausstieg rechts

    Quak quak

    „odeer zum spanier? gaanz wie duu magst. hmmmmm“

    Quak quak

    'tschulligung. Ich kann das blöde Ding nicht finden

    quak quak

    bimmalbammelbimmelbammel

    quak quak

    bimmelbammel

    „Da ist es. 'tschulligung."

    bimmel

    „Herr Beninnghausen. Hallo. Kann ich noch etwas für Sie tun?"

    pallimpallimtüütüüt Wegen einer Störung im Betriebsablauf brabbelbrabbelbrabbel Vielen Dank für Ihr Verständnis

    „Natürlich helfe ich Ihnen gern weiter. Ich kann aber erst in zwei Wochen ... ."